Süßkartoffeln: super gesund und nährstoffreich

Die Batate, wie die Süßkartoffel auch genannt wird, gilt als das nährstoffreichste Gemüse. Denn sie enthält eine ausgewogene Mischung aus wertvollen Nähr- und Vitalstoffen und kann bei regelmäßigem Verzehr eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Süßkartoffeln schmecken nicht nur super gut, sie können auch in unterschiedlichen Varianten zubereitet werden: roh in Smoothies oder Salaten, gekocht oder frittiert als Pommes.

Was ist der Unterschied zu der Kartoffel?

Wie die Kartoffel ist auch die Süßkartoffel eine Knolle, die unter der Erde wächst, jedoch war es das dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Kartoffeln sind Nachtschattengewächse, Süßkartoffeln zählen zu den Windengewächsen, einer ganz anderen botanischen Art. Während der obere Teil der Kartoffel giftig und damit nicht essbar ist, werden die Blätter in den tropischen Heimatländern der Batate als Nahrungsmittel genutzt und beispielsweise zu spinatähnlichen Gerichten verarbeitet.

Auch bei der Lagerung gibt es einen großen Unterschied: Kartoffeln sind in kühlen dunklen Räumen über mehrere Monate haltbar. Süßkartoffeln lassen sich nur für kurze Zeit im Kühlschrank aufbewahren.

Wo wird die Süßkartoffel angebaut?

Sie ist in den tropisch warmen Gebieten der Erde zu Hause. Der größte Teil wird in China geerntet und dort hauptsächlich als Viehfutter verwendet. Die Süßkartoffeln in unseren Läden stammen vornehmlich aus Israel und Südamerika. Auch in deutschen Gärten würden einige Süßkartoffelarten gedeihen. Dann könnten wir täglich frisch die gesunde Knolle ernten.

Kann die Schale mitgegessen werden?

Ja, wenn sie aus biologischem Anbau stammt. Die Süßkartoffel bildet kein Solanin, wie die Kartoffel. Solanin wird von Nachtschattengewächsen in der Schale gebildet, wenn sie falsch gelagert werden. Auch die Triebe von Kartoffeln enthalten Solanin und sollten daher nicht verspeist werden. Die Schale von Süßkartoffeln dagegen ist sogar sehr gesund, denn sie enthält einen Stoff namens Caiapo.

Was ist Caiapo und welche gesundheitlichen Vorteile bietet er?

In der japanischen Region Kagawa werden besonders viele Süßkartoffeln gegessen, auch roh. Bei den dort lebenden Menschen, kennt man kaum Krankheiten, wie Bluthochdruck, Blutarmut oder Diabetes. Das wollten einige Forscher und Wissenschaftler näher untersuchen und stießen dabei auf die Substanz Caiapo, die vornehmlich in der Schale der rosafarbenen Knolle steckt. In weiteren Untersuchungen und einer Studie wurde festgestellt, dass Caiapo die Cholesterinwerte und den Nüchternblutzuckerspiegel bei Diabetes mellitus Typ 2 senken konnte. Außerdem verbesserten sich insgesamt die Blutwerte der Studienteilnehmer. Die Ergebnisse wurden in der offiziellen Zeitschrift der Amerikanischen Diabetes Vereinigung (American Diabetes Association) veröffentlicht.

Enthalten Süßkartoffeln Blausäure?

In Internet findet man leider immer noch Aussagen, dass die Süßkartoffel Blausäure in toxisch relevanten Mengen enthalte. Wenn das stimmen würde, dann müsste die Knolle bitter schmecken. Sie schmeckt aber eher süß und überhaupt nicht bitter.

Blausäure kann in sehr geringen Mengen enthalten sein. Aber auf gar keinen Fall in toxisch relevanten. Dagegen gibt es Lebensmittel mit bedenklichem Blausäuregehalt, wie Zitronenkerne, Bittermandeln oder Limabohnen. Der menschliche Organismus kann Blausäure in gewissen Mengen abbauen, denn wir nehmen einen geringen Teil mit vielen alltäglichen Nahrungsmitteln zu uns. Zum Beispiel ist Blausäure bzw. deren Vorläuferverbindung (cyanogene Glucoside) in Erbsen, Getreide, Leinsamen, ja sogar in Bier enthalten. Hier macht, wie immer, die Dosis das Gift.

Welche Nähr- und Vitalstoffe enthält die Süßkartoffel?

100 Gramm rohe Süßkartoffeln enthalten folgende Nährwerte:

  • Kohlenhydrate 24 g
  • Fett 1 g
  • Eiweiß 2 g
  • Wasser 69 g
  • Ballaststoffe 3 g
  • 111 kcal / 464 kj

In der Knolle stecken sehr viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, die sie zu der vitalstoffreichsten Gemüseart werden lassen. Ich zähle hier nur die Vitalstoffe auf, die in größeren Mengen enthalten sind:

100 g rohe Süßkartoffel ohne Schale enthält:

  • Vitamin A 1,4 g = 150 % des Tagesbedarfs
  • Vitamin C 30 mg = 30 % des Tagesbedarfs
  • Vitamine der B-Gruppe etwa 13 % des Tagesbedarfs
  • Vitamin E 4,5 mg = 38 % des Tagesbedarfs
  • Vitamin K 23 µg = 33 % des Tagesbedarfs
  • Mangan
  • Kupfer Diese Mineralstoffe decken etwa 10 – 12 %
  • Zink des täglichen Bedarfs
  • Kalium

Hinweis für Menschen mit Fructoseintoleranz

Süßkartoffeln enthalten 3x mehr Glucose (Traubenzucker 1084 mg) als Fructose (Fruchtzucker 361 mg), so dass sie auch von vielen Fructoseintoleranten bis zu einem gewissen Grad vertragen werden kann.

Welche gesundheitlichen Vorteile bietet die Süßkartoffel?

Antioxidantien: Aufgrund der hochwirksamen Antioxidantien, werden freie Radikale bekämpf. Dadurch kann Krankheiten, wie Krebs, Rheuma, Arteriosklerose, Alzheimer, Grauer Star vorgebeugt werden.

Immunsystem: Der hohe Anteil an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen stärkt die Abwehrkräfte.

Blutzuckerspiegel: Gesunde Kohlenhydrate helfen den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Einer Insulinresistenz kann vorgebeugt werden.

Verdauung: Ballaststoffe fördern die Verdauung und beheben Verstopfungen. Das ballaststoffreiche Gemüse beugt damit Darmkrebs vor.

Herzfunktion: Der hohe Kaliumanteil stärkt das Herz und reguliert den Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt. Der Blutdruck wird stabilisiert, Herzinfarkte oder Schlaganfälle können verhindert werden.

Rezept-Tipp: Süßkartoffel – Mango – Smoothie

150 g Süßkartoffel, geschält

150 g frische oder gefrorene Mango

Saft von 1 Bio-Limette und etwas Schale (ich liebe die Zugabe von Limettenschale! Das gibt jedem Smoothie einen extra Kick Frische und Exotik 🙂

ca. 300 ml gefiltertes Wasser

2 – 3 Eiswürfel (nach Belieben, wenn du frische Mango verwendest)

Alles etwa 1 Minute im Hochleistungsmixer zerkleinern bis eine samtig cremige Smoothie-Masse entstanden ist.

Guten Appetit und gute Gesundheit!

Quellenangabe: zentrumdergesundheit.de

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt. Sie dienen ausschließlich der Information und sind keinesfalls als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Es wird keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen, übernommen. Bei Krankheiten oder Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt/Heilpraktiker/Therapeuten.